Das Galmeiveilchen in Blankenrode

Galmeiveilchen in Blankenrode

Das kleine Bergdorf Blankenrode im Paderborner Land hat etwas, was es auf der ganzen Welt nur ein einziges Mal gibt. Die Rede ist von dem blau-violetten Galmeiveilchen, welches nur an den Bleikuhlen bei Blankenrode zu bewundern ist. Im Moment steht es wieder in voller Blüte.

500 Jahre Erzabbau in den Bleikuhlen bei Blankenrode

Würde der Mensch nicht in die Natur eingreifen, wären die meisten Naturflächen früher oder später mit Wäldern bedeckt. Eine Ausnahme sind Böden, die durch ihr Rohstoffvorkommen an Schwermetallen nur eine ganz begrenzte Pflanzenvielfalt zulässt. Um solch ein Gebiet handelt es sich bei den Bleikuhlen bei Blankenrode, wo seit dem Mittelalter Schwermetalle wie Blei- oder Zinkerze im Tagebau abgebaut wurden. Die Galmeigruben, erstmals im Jahr 1431 urkundlich erwähnt, wurden mit mehreren Unterbrechungen bis zuletzt 1939 betrieben. Aus Sicherheitsgründen wurden die offenen Kuhlen bis 1966 zugeschüttet, bzw. mit umliegendem Haldenmaterial aufgefüllt.

Bleikuhlen bei Blankenrode
Die Bleikuhle bei Blankenrode ist trotz Verfüllungsmaßnahmen noch gut zu erkennen

Seltene Pflanzengesellschaften

Wirtschaftlich spielte der Abbau von Erzen an diesem Standort zwar keine Rolle mehr. Es entwickelte sich jedoch an gleicher Stelle durch die jahrhundertelange Kontaminierung mit giftigen Schwermetallen eine entsprechend angepasste Pflanzenwelt. Hierzu gehören Galmei-Grasnelke, Hallersche Gänsekresse, Galmeitaubenkropf und Galmeitäschelkraut. Alle haben sich an die Gifte im Boden angepasst und können auch nur auf solch belasteten Böden gedeien. Daher sind diese Pflanzen extrem selten und nur an solchen Standorten zu finden.

Naturschutzgebiet Blankenroder Bleikuhlen
Von dem abgesperrten Weg kann man die Galmeiveilchen bewundern ohne die Fläche zu betreten

Weltweit einzigartiges Galmeiveilchen

Etwas ganz Besonderes ist in diesem Zusammenhang jedoch das Galmeiveilchen Viola guestphalica. Dieses kleine blau-violette Veilchen blüht weltweit nur an den Bleikuhlen von Blankenrode. Das ist auch der Grund, dass diese besondere Pflanzenart unter Naturschutz steht und das gesamte Gebiet 2014 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde.

Jetzt im Mai stehen die kleinen Veilchen in voller Blüte. Die Bleikuhlen sind gut mit dem Rad oder PKW zu erreichen. Parkplätze und Picknickbänke sind vorhanden. Es spricht also nichts dagegen diesem besonderen Platz “ganz in unserer Nähe” mal einen Besuch abzustatten. Die Bleikuhlen sind auch Startort des Rundwanderweges A5 mit einer Länge von 5 Kilometern.

Galmeiveilchen in Blankenrode
Das Galmeiveilchen erblüht in blau-violetter Farbe auf den durch Schwermetall belasteten Flächen

Links zum Thema


Letzte Blogbeiträge:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.